Sony Smartwatch2 – Schnell gekoppelt mit dem Smartphone

Wie gesagt, eine Smartwatch verwandet sich dann zum Multitalent, wenn sie mit einem Smartphone verbunden wird. Dies geht bei der Sony auch mit Androidtelefonen, welche nicht vom selben Hersteller stammen. Hier ist die Galaxy Gear anders, diese mag nur eine Ehe mit Telefonen aus dem Hause Samsung eingehen.

Über NFC, oder Bluetooth wird die Uhr mit dem Telefon schnell gekoppelt und man könnte danach unter der Dusche sehen, wer einem grade anruft. Moment? Unter der Dusche? Ja, die Uhr ist wasserabweisend, allerdings sollte man das Ganze mit Vorsicht geniessen, denn mit Wasserabweisend und Wasserdicht ist das, aus leidvoller Erfahrung, immer so eine Sache für sich.

Das Display der Uhr ist auch ohne Beleuchtung ablesbar. Das spart natürlich Energie, die der kleine Akkumulator im Inneren der Uhr zu Verfügung stellen muss. So kann man im Sonnenlicht, oder mit einer Nachttischlampe sich über die aktuelle Uhrzeit, empfangenen eMails, SMS informieren. Dies ist ein größerer Vorteil als es zunächst vermuten lässt. Andere Uhren, so auch der Vorgänger der Smartwatch 2, benötigten hier ein Hintergrundlicht um gelesen zu werden.

Die Auflösung des Displays, welches sich über Touch bedienen lässt, beträgt 220 x 176 Pixel bei einer Größe von 1,6 Zoll. Von einer retina-Auflösung ist man hier weit entfernt. Einzelne Punkte sind zu erkennen, dies wird Sony wohl bei einer nachfolgenden Version ändern. Ohne Hintergrundbeleuchtung wirken übrigens die Farben des Displays ein wenig lasch, der Kontrast fehlt.

Am unteren Rand der Uhr sind die von Androidtelefonen bekannten drei Tasten zu entdecken. An der rechten Seite befindet sich ein Einschalter, welcher der Uhr Leben einhaucht und die Beleuchtung einschaltet.